{Rezension} Sternschnuppenträume

20150829_174032

Titel: Sternschnuppenträume
Autor: Julie Leuze
ISBN: 978-3-86396-065-0
Preis: € 14,99 [D]
Verlag: egmont ink

Inhalt:

Als Svea den Kopf in Nacken legt und in den sternenklaren Nachthimmel schaut, geschehen zwei Dinge, mit denen sie absolut nicht gerechnet hat. Erstens: Sie sieht eine Sternschnuppe, eine lange, strahlende, wunderschöne – eine, die Wünsche in Erfüllung gehen lässt. Zweitens: Im nächsten Moment taucht Nick neben ihr auf.

Nick sieht gut aus, ist charmant und wird ihr ganz bestimmt schon morgen das Herz brechen. Doch heute Nacht will Svea nicht an morgen denken. Sie will mit Nick Sternschnuppen zählen, eng umschlungen hier am Strand, bis es nichts mehrgibt außer ihnen beiden.

Und vor allem will Svea nicht daran denken, dass es für sie und Nick keine Zukunft geben kann. Morgen wird die Welt wieder so sein wie vorher. Eine Welt ohne Nick. Oder etwa nicht?

© egmont ink (Klappentext)

Der erste Satz:

Wenn es eines gibt, das Seehunde absolut von uns Menschen unterscheidet, dann dies: Verlassene Jungtiere vergessen ihre Mütter innerhalb von Tagen.

Meine Meinung:

Bei diesem Buch finde ich den Klappentext sehr gelungen, denn er verrät nicht zu viel. Er beschreibt eine Szene in dem Buch und mehr nicht. Deshalb habe ich ihn übernommen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir von Anfang an gefallen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und die Handlung macht Sinn. Es ist leicht geschrieben und ich hätte es sofort ausgelesen, wenn ich nicht in die Schule gemusst hätte.
Die Geschichte ist aus zwei Perspektiven geschrieben. Ich finde es super, wenn man die Sichtweise und Gefühle beider Protagonisten erfährt. Svea hat mir großartig gefallen. Sie lebt auf einer Insel in Deutschland und ist zierlich und in sich gekehrt. Sie hat eine beste Freundin und die beiden haben eine Freundschaft wie im Bilderbuch. Von ihrem Vater erfährt man „nur“, dass er sehr viel arbeiten muss, um sich und Svea zu ernähren, da die Mutter weg ist. Was genau mit Svea passiert ist, erfährt man erst später, was mich aber nicht gestört  hat. Sie hat ein Geheimnis, dass niemand außer ihrer besten Freundin, ihrem Vater und ihr kennt. Und das soll auch so bleiben.
Nick ist auch ein wundervoller Charakter. Er ist schön, charmant, sexy und bricht jedem Mädchen das Herz. Er lebt im reichen Teil der Insel und von außen scheint seine Familie auch überglücklich. Doch auch er hat ein Geheimnis, welches keiner erfahren darf.
Der Verlauf der Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen. Manchmal fand ich es blöd, dass die Perspektive gewechselt hat, da es an der Stelle ziemlich spannend war. Aber das ist extra so…
Das Ende der Geschichte ist der Autorin auch super gelungen. Alle Fragen wurden beantwortet und die beiden Protagonisten können ihr Leben weiterleben.

Fazit:

Ein sehr gelungenes Buch, welches ich nur wärmstens empfehlen kann. Ich würde es jederzeit nochmal lesen. (Lieblingsbuch)

Advertisements